MASTERPLAN AM LANGEN FELDE

Die historische Feldeinteilung von Kagran dient als Basis für die Struktur des Bebauungskonzeptes – ein Gebiet mit ortbezogenem Charakter, das neue Identität schafft. Im Osten wurde ein großzügiger Park als Kontrast zur sehr urbanen Bebauungsstruktur geschaffen.

Enge, lebendige Quartiersgassen weiten sich in ihrer Wegführung zu einzelnen Plätzen auf. Der öffentliche Raum wird vor allem durch flexible Erdgeschoßzonen bereichert und belebt. Zweigeschossige Sockelzonen fassen die Gassen, differenzieren die öffentlichen und gemeinschaftlichen Bereiche von den ruhigen Wohnhöfen und schaffen eine starke Identität für das neue Stadtquartier. Ihre Flexibilität kann auf zukünftige, unvorhersehbare Nutzungskonzepte reagieren. Die versetzte Anordnung der Gebäude und Hochpunkte bildet ein Ensemble und generiert Blickbeziehungen zu den umliegenden Grünräumen.

Die orthogonale Schlichtheit und ausgewogene Verteilung der Baumassen erlaubt eine hohe Flexibilität in Bezug auf unterschiedliche Wohntypen, Sonderformen und andere Nutzungen. Die Proportionen der Baukörper orientieren sich dabei am menschlichen Maßstab und schaffen hohe Aufenthaltsqualitäten im gesamten Areal.

Der Freiraum verstärkt das Konzept des Masterplans in seiner gestalterischen Abstufung. Durch den nahtlosen Anschluss an übergeordnete Freiraum- und Wegeverbindungen wird eine intensive Vernetzung mit umliegenden Grünflächen erreicht.

DATEN
Status: in Planung 2016-2022
1. Platz städtebaulicher Wettbewerb
Program: städtebauliche Entwicklung
BGF Fläche: 130.000 m²
Ort: Am langen Felde, 1220 Wien

AUFTRAGGEBERINNEN
Siedlungsunion, Heimat Österreich Haring Group, Wiener Heim

LEISTUNG
Städtebau

ARGE
SHIBUKAWA EDER ARCHITECTS ZT GmbH
F+P ARCHITEKTEN ZT GMBH

LANDSCHAFTSPLANUNG
SIMMA ZIMMERMANN LandschaftsarchitektInnen

S.E.A. TEAM
Caroline Heidlauf, Adriano Brüstle, Lukas Scheck, Sayako Urayama

FOTO
S.E.A.

 

Datenschutzerklärung