Wettbewerb Wohnsiedlung „Pünktchen und Anton“ (Oed, Niederösterreich 2009)

„Pünktchen und Anton" sind ein Häuserpaar, das in Größe und Form variiert. „Pünktchen“ ist ein quadratisches, dreigeschoßiges Punkthaus, während „Anton“ ein in die Länge gestrecktes, zweigeschoßiges Bauvolumen darstellt. Diese beiden Grundtypen werden völlig unverändert durch ein leichtes Verdrehen am Grundstück so positioniert, dass sie sich in die Struktur der Umgebung harmonisch einfügen. Es entstehen Engen und Weiten, Gassen und Plätze, eine Struktur dörflichen Charakters. Die Baukörper sind als einfache Volumina definiert. Durch die Transformation der traditionellen Formensprache, insbesondere der Dachform, entstehen neue aber doch traditionelle Geometrien. Durch das hohe Maß an Individualität ensteht ein identitätsstiftender Charakter. Das neue Ensemble lässt ein Dorf im Dorf entstehen; nicht als Fremdkörper, sondern als strukturelle Erweiterung und Ergänzung