AHS Wien West, Steinbruchstraße (Wien 2014 - 2018, 1. Preis Generalplanerwettbewerb mit F+P Architekten ZT GmbH)

Der AHS Wien West liegen zwei zentrale Entwurfsgedanken zu Grunde: Erstens, der respektvolle Umgang und der Aufwertung der denkmalgeschützten Bestandsgebäude des Areals. Eine Neuinterpretation der ursprünglich gegebenen städtebaulichen symmetrischen Situation in eine Übersetzung von Schule in eine zeitgemäße Formensprache. Zweitens: Die Schaffung einer modernen, kommunikativen Schule mit dem Ziel Innen- und Außenraum zu vereinigen und das Trennende aus dem Schulbau zu verbannen. Ausschlaggebend für das pädagogische Konzept der AHS Wien West ist der großzügige Innenhof, der das Zentrum des nach innen terrassierten Neubauteils bildet. Um diesen sind alle kommunikativen Bereiche wie offene Lernzonen, Homebases, Speisesäle etc. angeordnet, die über direkt zugeordnete Freiräume miteinander verbunden sind. Dieses integrative Freiraumkonzept schafft einen hohen Grad der Kommunikation zwischen den SchülerInnen aller Altersstufen und bildet das Herzstück der Schulgemeinschaft. Zum Außenbereich orientieren sich als Kontrast die ruhigeren Unterrichtsräume. Die beiden Flügel des Neubaus schließen direkt an den Zentralgang des ehem. Mannschaftsgebäude an und erweitern diesen zu einem klaren Erschließungssystem, das eine intuitive Orientierung innerhalb des Gebäudes ermöglicht und ein gesamtheitliches Projekt entstehen lässt. Möglich wurde dies durch eine Neusituierung des Haupteinganges ins Zentrum, der das Mannschaftsgebäude wesentlich aufwertet